Kostenlose Lieferung innerhalb der EU ab € 25

Primavera / Frühling

Giovanni Verga

4,99 7,90 

Enthält MwSt.
zzgl. Versand

Taschenbuch
PDF
ePub
mobi
Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: DI10 Kategorie:
Seitenanzahl: 100
Buchformat: 12,5 x 19,0 cm

“Primavera” ist eine Erzählung von Giovanni Verga aus der Novellensammlung Sizilianische Novellen. Giovanni Verga war ein italienischer Schriftsteller und einer der Hauptvertreter des Verismus, des italienischen Naturalismus.
Ungekürzter Originaltext. Zweisprachiges Buch Italienisch-Deutsch.

Leseprobe (PDF)

Web Reader (Leseprobe)

Allorché Paolo era arrivato a Milano colla sua musica sotto il braccio (als Paolo mit seiner Musik unter dem Arm = im Gepäck in Mailand angekommen war; allorché als; bracciom Arm) in quel tempo in cui il sole splendeva per lui tutti i giorni (in jener Zeit, als die Sonne an allen Tagen für ihn schien; splendere scheinen, strahlen, leuchten), e tutte le donne erano belle (und alle Frauen schön waren; donnaf Frau; bello schön) aveva incontrato la Principessa (war er der Prinzessin begegnet; incontrare treffen, begegnen): le ragazze del magazzino le davano quel titolo (die Mädchen des Kaufhauses gaben ihr jenen Titel = nannten sie so; ragazzaf Mädchen; magazzinom Lager, Kaufhaus) perché aveva un visetto gentile e le mani delicate (weil sie ein liebliches Gesichtchen und zarte Hände hatte; visettom Diminutiv von visom Gesicht; gentile freundlich, liebenswürdig, lieblich; manof Hand; delicato zart, empfindlich); ma soprattutto perch’era superbiosetta (aber vor allem, weil sie ein wenig hochmütig war; soprattutto vor allem; superbiosetto Diminutiv von superbioso hochmütig), e la sera, quando le sue compagne irrompevano in Galleria come uno stormo di passere (und am Abend, wenn ihre Kameradinnen in die Galleria einfielen wie ein Schwarm Spatzen; compagnaf Kameradin, Freundin; irrompere einfallen, eindringen; passerom Sperling, Spatz), ella preferiva andarsene tutta sola (ging sie lieber ganz alleine davon; preferire vorziehen, lieber tun), impettita sotto la sua sciarpetta bianca, sino a Porta Garibaldi (kerzengerade unter ihrem weißen Schal bis zur Porta Garibaldi; impettito aufrecht, kerzengerade, hochnäsig; pettom Brust; sciarpaf Schal; portaf Tür, Tor).

Allorché Paolo era arrivato a Milano colla sua musica sotto il braccio — in quel tempo in cui il sole splendeva per lui tutti i giorni, e tutte le donne erano belle — aveva incontrato la Principessa: le ragazze del magazzino le davano quel titolo perché aveva un visetto gentile e le mani delicate; ma soprattutto perch’era superbiosetta, e la sera, quando le sue compagne irrompevano in Galleria come uno stormo di passere, ella preferiva andarsene tutta sola, impettita sotto la sua sciarpetta bianca, sino a Porta Garibaldi.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Primavera / Frühling“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.