Über easyOriginal

Die Idee, Bücher nach der Ilya-Frank-Methode für Deutsch- und Englischsprachige zu veröffentlichen, entstand in Erinnerung daran, wie diese Methode mir persönlich geholfen hat, meinen Frust an Literatur in Originalsprache zu überwinden. Das Problem wurde vor 20 Jahren ein für alle Mal gelöst. Mir ist bisher keine andere Methode bekannt, die so effektiv ist, um das Lesen im Original zu erlernen. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich sogar für mich eine weitere Möglichkeit entdeckt – mit dieser wunderbaren Methode nicht nur Literatur zu lesen, sondern mühelos eine neue Fremdsprache zu lernen. Aber dazu später mehr.

Ich bin wie Ilya Frank in Moskau geboren. Meine Muttersprache ist Russisch. Ich habe als Jugendliche zwei Jahre an der Universität Wien Deutsch gelernt. In Bezug auf B1-B2 fühlte ich mich ziemlich sicher, ich konnte mich leicht über alltägliche Themen verständigen, fernsehen, Zeitungen lesen usw. Dann habe ich einen unangepassten Originaltext zur Hand genommen – und es war ein Schock. „Pünktchen und Anton“, ein Kinderbuch von Erich Kästner. Ja, ich habe die meisten Wörter verstanden, einige Begriffe konnte ich im Wörterbuch nachschlagen. Aber alle Sprachkonstruktionen, Wendungen, komplexere Sätze erschienen mir so seltsam, dass ich nur das Wesentliche verstand, die Details blieben im Nebel. Literatur im Original zu lesen, sie so tief und genau zu verstehen wie in meiner Muttersprache, schien mir unerreichbar. Man braucht dazu einen sehr großen Wortschatz, sonst dauert das Lesen zu lange. Und wie bekommt man diesen? Ich konnte so etwas nie pauken, hatte auch kein gutes Gedächtnis. Und um mit diesen komplexen Strukturen umzugehen, musste man wohl professioneller Germanist oder Übersetzer sein. Wenn man etwas anderes studieren wollte, dann würde man es wohl nie schaffen. Nachdem ich „Pünktchen und Anton“ gelesen hatte, schloss ich das Buch mit der Gewissheit, dass dies mein erstes und letztes Buch auf Deutsch wäre, und ich wahrscheinlich nie in der Lage sein würde, eine Fremdsprache mit Spaß zu lesen.

Wahrscheinlich wäre es so gewesen, wäre ich nicht ein paar Jahre später in einer Buchhandlung in Moskau auf ein Buch aus der Reihe „Lesemethode von Ilya Frank“ gestoßen. Komisch, dass es auch Erich Kästner war, aber dieses Mal „Emil und die Detektive“. Ich habe mich schon immer für verschiedene Methoden des Fremdsprachenlernens interessiert. Das Wort „Lesen“ hat mich sofort fasziniert, und ich beschloss, es auszuprobieren. Ich hegte keine großen Hoffnungen, aber das Ergebnis war umwerfend. Mit absoluter Mühelosigkeit verstand ich alles bis ins kleinste Detail, wie in meiner Muttersprache. Von Anfang an. Am Ende des Buchs begann ich, die deutsche Sprache zu fühlen, wie ich es noch nie zuvor gefühlt hatte. Dieses Gefühl setzte so schnell ein, weil ich bereits ein B2-Niveau hatte. Wenn man auf B1 oder A2 ist, muss man für den gleichen Effekt wohl mehr Bücher lesen.

Dann habe ich viele weitere deutsche Bücher nach der Lesemethode von Ilya Frank gelesen, denn selbst wenn man das Verständnisniveau des Originals erreicht, geben diese einem immer noch viel mit. Man konnte viel schneller Vokabeln aufbauen, semantische Konstruktionen lernen als beim normalen Lesen im Original. Daher habe ich das Lesen einfacher Bücher im Original mit dem Lesen komplexerer Bücher nach der Lesemethode von Ilya Frank kombiniert. Auf die gleiche Weise lernte ich, auf Englisch zu lesen, die Sprache habe ich zwar seit meinem fünften Lebensjahr gelernt, konnte aber nicht mit dem Grad an tiefem Verständnis lesen, den ich mir gewünscht hätte, d.h. wie ein Muttersprachler.

Nach langer Zeit entdeckte ich ein weiteres einzigartiges Merkmal von Ilya Franks Lesemethode. Ich las seine Empfehlungen zum Erlernen einer neuen Sprache und beschloss, es zu versuchen. Unter dem Strich muss man zunächst das Tutorial für Anfänger mit den Grundlagen der Grammatik und den einfachsten Wörtern durchblättern. Nur durchblättern, ohne sich etwas zu merken. Danach beginnt man mit dem Lesen einfacher Bücher nach der Lesemethode von Ilya Frank. Hier ist Regelmäßigkeit gefragt, man muss täglich lesen, mindestens eine Stunde am Tag. Nachdem man auf diese Weise ein gewisses Vokabular, syntaktische und grammatikalische Strukturen geübt hat, kann man sich eingehender mit der Grammatik befassen. Wenn die grammatikalischen Formen und ihre Bedeutung als Ganzes bereits bekannt sind, ist es viel einfacher, angenehmer und schneller, Grammatik auf klassische Weise zu lernen. Parallel dazu muss man weiter Bücher über die Methode lesen.

Für das Experiment habe ich Französisch gewählt. Ich habe das Lehrbuch für ein paar Stunden durchgesehen und mich entschieden, einige Tutorials in Duolingo zu machen. Nachdem ich die Grundstufe bestanden habe, begann ich mit dem Lesen. Auch das Anhören von Hörbüchern für all diese Bücher ist ein Muss. Am Anfang war ich noch sehr langsam, aber dann wurde ich schneller. Parallel dazu habe ich weiter mit Duolingo gelernt. Ich rechnete mit nichts anderem als der Gelegenheit, nach einiger Zeit klassische Literatur in französischer Sprache zu lesen. Stellen Sie sich meine Überraschung vor, als mir klar wurde, dass ich Tweets auf Französisch, Gespräche von Passanten und den allgemeinen Sinn von Artikeln verstand. Mit dem Lehrbuchwortschatz B2 kann man Tweets verstehen, aber keine Belletristik. Wenn man Fiktion versteht, kann man absolut alles andere verstehen. Zuletzt kann man auch gezielt ein paar Hundert umgangssprachliche oder hochspezialisierte Wörter lernen. Das hat mich motiviert, noch intensiver Bücher nach der Lesemethode von Ilya Frank zu lesen.

Besonders durch die Erfahrung mit der französischen Sprache wurde mir klar, dass die Methode des Lesens von Ilya Frank eine einzigartige Gelegenheit ist, mühelos zuallererst ein tiefes Verständnis einer Fremdsprache zu erlangen, sie zu fühlen. Und dieser Sprachsinn bleibt für immer erhalten, wie die Fähigkeit zu schwimmen. Parallel dazu wird ein großer Wortschatz gebildet, der auch verschiedene Nuancen einzelner Wörter und Phrasen umfasst. Die Lesemethode kann und sollte mit anderen Hilfsmitteln, Sprechübungen, Grammatikstudium usw. ergänzt werden.

Ich bin sehr froh und dankbar, dass Ilya Frank meine Idee, Bücher für Deutsch- und Englischsprachige zu veröffentlichen, so positiv aufgenommen hat. Er betreut mein Projekt von Anfang an persönlich, hilft bei der Auswahl der Übersetzer, schult sie bei der Erstellung von Büchern nach seiner Lesemethode, beantwortet Fragen und prüft alle Bücher auf fehlende oder überflüssige Kommentare.

Ich würde wirklich gerne sehen, dass so viele Menschen wie möglich Originalwerke in verschiedenen Sprachen lesen. Das ist nicht nur angenehm und praktisch, sondern bereichert und erweitert auch das Bild, das wir von der Welt haben. Dank der Lesemethode von Ilya Frank nimmt dies nicht viel Zeit in Anspruch und steht vielbeschäftigten Menschen jeden Berufs und jeder sprachlichen Ausbildung zur Verfügung. Vielleicht gelingt es jemandem, so wie mir einst, damit den Lesefrust der Originalsprache loszuwerden. Ganz zu schweigen davon, dass es völlig unvorhersehbar ist, welche Kenntnisse und Fähigkeiten in unserer sich schnell verändernden Welt benötigt werden. Ein tiefes Verständnis von Fremdsprachen wird definitiv für jeden von Vorteil sein.

 

Anastasia Guskova

Gründerin von EasyOriginal Verlag